Blutegeltherapie

Eine Behandlung dauert in der Regel zwischen 60-90 Minuten.

Abhängig von der jeweiligen Indikation ist häufig eine einmalige Anwendung ausreichend.

Der Blutegel wird an der vorgegebenen Hautstelle angesetzt und saugt sich fest.

Dieser Vorgang ist weitgehend schmerzfrei, da der Egel hierbei wahrscheinlich schmerzlindernde Stoffe abgibt.

Beim weiteren Verlauf leitet der Blutegel biologisch aktive Substanzen in die Hautöffnung.

Der heilende Effekt basiert auf der Wirkung diese aktiven Substanzen die bekanntesten sind das Hirudin, Calin und andere entzündungshemmende Substanzen. Calin (Saratin) hält die Wunde noch Stunden offen, dadurch kommt es zur Nachblutung, die zur guten Wundheilung nötig ist.

 

 

 

Einsatzgebiet: Arthritis/ Arthrose  -  Schmerzen bei HD ED  -  Erkrankungen von Sehnen und Bändern  -  Wirbelsäulenerkrankung wie Spondylose  -  Dikopathie  -  Cauda equina u.a.  -  Nervenentzündungen  -  Muskelverhärtungen  -  Ekzeme  -  Abszesse  -  Wundheilungsstörungen  -  Hämatome  -  Thrombose  -  Thrombophlebitis  -  Lymphangitis  -  Bursitis